Aktuelles

Die Kooperation für den Frieden fordert die Bundesregierung auf, den völkerrechtswidrigen Krieg gegen die Kurd*innen in Afrin, bei dem deutsche Panzer eingesetzt werden, zu verurteilen sowie alle diplomatischen Mittel einzusetzen, damit die Türkei den Angriff einstellt.

Die Friedensbeauftragten von acht evangelischen Landeskirchen haben sich in Schreiben an Bundestagsabgeordnete, die in der vergangenen Legislaturperiode Mitglied im Haushalts- oder Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages waren, gewandt und sie darin aufgefordert, in der kommenden Legislaturperiode und bei den Koalitionsverhandlungen für die neue Bundesregierung die Forderung der NATO n

Im Vorfeld Studientag an der Akademie zur Rolle der Kirchen im Ukraine-Russland-Konflikt

Die neue Rekordhöhe der Ausfuhren ist ebenso skandalös wie der Einsatz deutscher Waffen und Munition im Jemen und in Syrien

 

wir fordern den deutschen Außenminister und die Bundesregierung auf:
Stoppen Sie den Panzer-Deal mit Erdogan! Keine Waffenlieferungen an die Türkei!

EAK würdigt Peter Schicketanz, der im Alter von 86 Jahren verstorben ist

Zum 27. Januar, dem Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz durch die Rote Armee im Jahr 1945 wird seit 20 Jahren im Antikriegshaus der Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft gedacht. Der offizielle Gedenktag wurde vom damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog in den deutschen Kalendern verankert. Das Thema der diesjährigen Veranstaltung am Sonntag, 28.

Datum: 

28.1.2018

Die Bundesregierung plant, die Rüstungsausgaben nahezu zu verdoppeln, auf zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP). So wurde es 2014 auf dem NATO-Gipfel in Wales beschlossen.

Nach der Ankündigung der Bundesregierung, Waffenlieferungen in Länder zu stoppen, die am Jemen-Krieg beteiligt sind, hält es die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) für angebracht, auch die deutschen Rüstungsexporte an die Türkei wegen ihrer Kriegsbeteiligung in Syrien umgehend einzustellen. „Es kann nicht angehen, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird.

Um auf die gewaltfördernde Rüstungsexport-Politik Deutschlands aufmerksam zu machen, findet vom 21. Mai bis 2. Juni ein Staffellauf von Oberndorf (Standort des Rüstungskonzerns Heckler&Koch) über Jena, Halle und Wittenberg, bis nach Berlin statt. Viele Engagierte werden sich daran beteiligen - auch wir als Friedenskreis, aber am liebsten mit deiner Unterstützung!

Datum: 

21.5.2018

Seiten