Aktuelles

Seit mehr als 30 Jahren fordern Menschen weltweit die Entschuldung von Staaten im Globalen Süden. In den 1990er Jahren fand die sogenannte „Erlassjahr“-Bewegung auch ihren Platz in Deutschland. Von Anfang an beteiligten sich auch Teile der Friedensbewegung an den Protesten; heute sind die Verbindungen jedoch eher lose.

Zum Jahrestag des Atombombeabwurfs auf Hiroshima wird es vor dem Atomwaffenstandort in Büchel / Eifel eine von der Dauner Friedensgruppe organisierte Friedens-Mahnwache geben. Dabei wird Angelika Claußen, Vorsitzende der IPPNW (International Physicians for the Preven-tion of Nuclear War), zum Thema „Der Atomwaffenverbotsvertrag - Wie geht es weiter?

Datum: 

6.8.2022

Viele Organisationen der Friedensbewegung nennen zivile gewaltfreie Alternativen und Methoden der Zivilen Konfliktbearbeitung (ZKB) sowie der sozialen Verteidigung angesichts des Krieges in der Ukraine und lehnen Waffenlieferungen ab. Anbei vier Beispiele die mehr Verbreitung und Auseinandersetzung verdienen (Weiterleitung erwünscht):

Vom 21. bis zum 23. Juni fand die erste Staatenkonferenz des Atomwaffenverbotsvertrags (TPNW1MSP) in Wien statt. Bei der Konferenz haben die Staaten darüber beraten, wie sie den Vertrag umsetzen werden und eine Reihe von wichtigen Regelungen diesbezüglich getroffen. Deutschland war als einer von wenigen NATO-Staaten ebenfalls als Beobachter bei der Konferenz mit dabei.

 Di, 5. Juli um 18:30 bis So, 10. Juli um 14:00 Uhr  Veranstaltungsorte: Büchel, Pommern, Cochem.  Alle Infos: buechel.nuclearban.de

Die AG Frieden unterstützt den Flaggentag der Bürgermeister für den Frieden

 War Resisters‘ International (WRI), ein globales pazifistisches und antimilitaristisches Netzwerk mit über 90 Mitgliedsgruppen in 40 Ländern feierte kürzlich den 100. Geburtstag.. Alle Gruppen teilen denselben Leitsatz: »Der Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit.

Datum: 

9.9.2022

Am 25.6.22 ist der diesjährige kirchliche Aktionstag in Büchel.

Der Internationale Versöhnungsbund lädt dazu ein, Postkarten an Präsident Putin zu schicken und ihn dazu aufzufordern, die russischen Truppen aus der Ukraine abzuziehen.

„Was für eine Welt könnten wir bauen, wenn wir die Kräfte, die ein Krieg entfesselt, für den Aufbau einsetzten.“ (Albert Einstein, 1933)

Das Demonstrationsbündnis „Zivile Zeitenwende“ ruft zur bundesweiten Demonstration „Wir zahlen nicht für eure Kriege! 100 Milliarden für eine demokratische, zivile und soziale Zeitenwende“ am 2. Juli 2022 in Berlin auf.

Seiten