Aktuelles

Vor einer massiven Einschränkung des Flüchtlingsschutzes in Europa warnt ein Bündnis von Flüchtlingshilfe-, Menschenrechts- und Wohlfahrtsorganisationen im Vorfeld des EU-Gipfels zur gemeinsamen Asylpolitik.

Rund ein Jahr nachdem ein großer Teil der Staaten bei den Vereinten Nationen für einen Atomwaffenverbotsvertrag gestimmt hat, setzen die Mayors for Peace – die Bürgermeister für den Frieden – bei ihrem weltweiten Flaggentag wieder Zeichen gegen die nuklearen Gefahren. In Stuttgart haben sich mehrere Friedensorganisationen und -kampagnen etwas ganz Besonderes ausgedacht.

Datum: 

9.7.2018

Die Freiburger INTA-Stiftung schreibt den Helga-und-Werner-Sprenger-Friedenspreis 2018 zur Teilnahme aus.

Mit der Vergabe dieses Preises würdigt die Stiftung Menschen und Initiativen, die sich in besonderer Weise um die Förderung des Friedens verdient machen oder verdient gemacht haben.

Am Samstag, 7. Juli, wollen Christinnen und Christen aus mehreren Landeskirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland, aber auch aus der katholischen Friedensorganisation Pax Christi, in Büchel am dortigen Bundeswehr-Fliegerhorst ein Zeichen setzen für den Abzug und das Verbot von Atomwaffen.

Datum: 

7.7.2018

Wir die AGF als Teil der regionale Friedensgruppen aus Rheinland Pfalz und dem Saarland rufen dazu auf am Wochenende an der Protestaktion der Kampagne "Krieg beginnt hier" vor dem Bundeswehr-Fliegerhorst und Atomwaffen­lager Büchel zu beteiligen.

Datum: 

30.6.2018

Sie waren damals ein unübersehbares Symbol des christlichen Protestes gegen die Stationierung von atomaren Mittelstreckenwaffen in Europa, die lila Tücher mit dem Schriftzug „Umkehr zum Leben – Die Zeit ist da für ein Nein ohne jedes Ja zu Massenvernichtungswaffen“ und der Kirche, die die Atombombe abweist.

Skandalumwitterter Kleinwaffenproduzent verschiebt Hauptversammlung wegen "unerwartet hoher Teilnehmerzahl"

Kritische Aktionär*innen Heckler & Koch kritisieren im Gegenantrag Waffenlieferungen an menschenrechtsverletzende Staaten

Halle (Saale), 15.06.2018 - Der Zivile Friedensdienst hat seine Ausstellung „Wir scheuen keine Konflikte“ aktualisiert. Auf 17 Tafeln zeigt sie, wie das deutsche Programm für Gewaltprävention und Friedensförderung weltweit arbeitet.

Der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann hat davor gewarnt, sich an die nukleare Abschreckung zu gewöhnen.

Datum: 

7.7.2018

Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Renke Brahms, steht der Absicht der Bundesregierung, die Bundeswehr mit waffenfähigen Drohnen auszustatten, „sehr kritisch“ gegenüber.

Seiten