Aktuelles

Aktionsgemeinschaft Dienste für den Frieden: 50 Jahre aktiv für den Frieden

Vortrag zum Buß- und Bettag

Datum: 

21.11.2018

In Mutlangen erhebt man wieder seine Stimme gegen Atomwaffen. An den Ortseingängen, wo sonst für das Dorffest oder andere Veranstaltungen geworben wird, mahnen die Pressehütte Mutlangen und die Mayors for Peace im Ostalbkreis vor neuen Atomwaffen. Am Wochenende werden die Tafeln mit einem dreifachen Nein (No,Nein,Njet) offiziell mit Bürgermeisterin Stephanie Eßwein enthüllt.

Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Renke Brahms, hat aus Anlass der Ökumenischen FriedensDekade vor den Gefahren einer zunehmenden Digitalisierung und Automatisierung kriegerischer Waffen gewarnt.

„Das Boot ist voll“ Theatermonolog von Antonio Umberto Riccò über Soziale Verantwortung, Werte und Widersprüche

Datum: 

11.11.2018

Die evangelische Friedensarbeit hat sich angesichts des Krieges im Jemen, aber auch aufgrund der Menschenrechtsverletzungen nachdrücklich für ein europaweites Verbot von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien ausgesprochen.

Der Bundesausschuss Friedensratschlag und die Kooperation für den Frieden rufen auf, aus Anlass der parlamentarischen Beratungen des Bundeshaushaltes 2019, am Wochenende des 1. bis 4. November 2018 aktiv zu werden für Abrüstung und sich an den dezentralen Aktionen und Demonstrationen im Rahmen der Initiative „abrüsten statt aufrüsten“ zu beteiligen.

Datum: 

1.11.2018

Veranstaltungen zum 80. Jahrestag der Pogromnacht in Trier

Datum: 

2.11.2018

10. November 2018; Fulda

Am 25. Mai 2019 finden in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) Wahlen zum Europäischen Parlament (EP) statt. Das EP hat sich größere Einflussmöglichkeiten gegenüber dem Rat, den Regierungen in der EU, und der Kommission, der politisch unabhängigen Exekutive der EU, erkämpft und damit seine Bedeutung gesteigert.

Datum: 

10.11.2018

Die Kampagne "Büchel ist überall! - atomwaffenfrei.jetzt" ist zutiefst besorgt angesichts der Ankündigung von US-Präsident Trump, aus dem Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme (INF-Vertrag) auszusteigen. Sollte der INF-Vertrag aufgekündigt werden, wären Tür und Tor geöffnet für einen neuen nuklearen Rüstungswettlauf in Europa.

Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, hat vor einem erneuten nuklearen Wettrüsten gewarnt. Grund dafür ist die Ankündigung der USA, den 1987 geschlossenen INF-Vertrag mit Russland aufzukündigen. „Das sind besorgniserregende Nachrichten.

Seiten