Aktuelles

Kommt am 9. Oktober 2021 zur Demonstration gegen die Atomkriegsübung der Bundeswehr nach Nörvenich!
Die Luftwaffe der Bundeswehr will Mitte Oktober im Rahmen des Manövers "Steadfast Noon" erneut üben, wie man Atombomben aus unterirdischen Lagern an TornadoKampfjets anbringt und diese Bomben im Einsatzziel abwirft.

Datum: 

9.10.2021

Die steigenden Rüstungsausgaben, die Militäreinsätze, aber auch Erfolg versprechende Alternativen zur Förderung von Frieden und Sicherheit in der Welt müssen nach Ansicht der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) ein wichtiges Thema im kommenden Bundestagswahlkampf sein.

Die „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ startete im Mai 2011. Seitdem ist diese Kampagne zum größten zivilgesellschaftlichen Bündnis für eine Umkehr in der deutschen Rüstungsexportpraxis geworden: Weit mehr als hundert Organisationen aus der Friedens- und Entwicklungsarbeit engagieren sich seither gemeinsam für ein grundsätzliches Verbot deutscher Rüstungsexporte.

Thema:
Rassismus betrifft uns. Wege zu einer rassismuskritischen und diversitätsorientierten Praxis
 

Termin:
17./18. März 2022 
 
Zielgruppe sind primär haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende von AGDF-Mitgliedsorganisationen, aber auch von befreundeten Organisationen.
Aus der Einladung:

Datum: 

17.11.2021

Es war eine besondere Atmosphäre einen Preis für zivilgesellschaftliches Engagement am Bildschirm zu empfangen. Die Urkunden waren schon postalisch zugestellt worden, ebenso wie der alkoholfreie Sekt, den alle selbst kaltgestellt hatten.

  • Bundesgerichtshof verhandelt Revision im Fall illegaler Kleinwaffenexporte nach Kolumbien
  • Anzeige der „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel“ aus dem Jahr 2014 hat den aktuellen Prozess angestoßen
  • „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel“ seit genau 10 Jahren aktiv

280 sowjetische NS-Opfer wurden 1948 nicht vom „Russenfriedhof“ nach Osterholz umgebettet Die Stadt Bremen verfolgt weiterhin unbeirrt eine „In-Wert-Setzung“ des Grundstücks Reitbrake durch die Ansiedlung einer Bahnwerkstatt

Im Jahr 2025 wird es 50 Jahre her sein, dass die Schlussakte der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa in Helsinki unterzeichnet wurde. Aus diesem Grund hat der finnische Präsident Sauli Niinistö im Geiste dieser Konferenz ein neues Gipfeltreffen zwischen den Großmächten vorgeschlagen.

Der Zivile Friedensdienst hat seine Ausstellung zu Gewaltprävention und Friedensförderung aktualisiert und mit neuem Layout versehen.

Ausleihe und Bestellung sind kostenfrei.

Das Antikriegshaus Sievershausen, einer von 8 Friedensorten der evangelische-lutherischen Landeskirche Hannovers, zeigt wieder, wie in jedem Sommer, gegenüber der St. Martinskirche die Symbole der internationalen Friedensbewegung.

Seiten