Aktuelles

Mehr Mitmenschlichkeit gegenüber Schutzsuchenden!

Die Mitgliederversammlung des deutschen Zweiges des Internationalen Versöhnungsbundes in Arendsee wendet sich mit einem dringenden Appell zu mehr Mitmenschlichkeit gegenüber Schutzsuchenden an die Bundesregierung. Dabei sind ihr aktuell folgende Aspekte besonders wichtig:

 Bremen/Hamburg/Bonn/Kassel. Den beigefügten Rundbrief der Friedensbewegung zum G20-Gipfel geben die Kooperation für den Frieden, der Bundesausschuss Friedensratschlag, das Hamburger Forum für Völkerverständigung und weltweite Abrüstung und das Bremer Friedensforum gemeinsam heraus.

Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) hat die hohe Zahl von Minderjährigen in der Bundeswehr scharf kritisiert. „Es ist erschreckend, dass die Zahl minderjähriger Soldaten ihren höchsten Stand seit Aussetzung der Wehrpflicht erreicht hat“, betonte Jasmin Schwarz, die EAK-Referentin für Kriegsdienstverweigerung.

Angesichts zunehmender zwischenstaatlicher und innerstaatlicher Konflikte fordern die deutschen Zweige der Internationalen Katholischen Friedensbewegung „Pax Christi“ und des Internationalen Versöhnungsbundes eine deutliche Stärkung der Friedensbildung in Schulen und außerschulischen Einrichtungen und in der internationalen Zusammenarbeit  - durch Friedensdienste, Projekte für Gewaltprävention

Erasmus – Anwalt des Friedens in den Kämpfen des Reformationsjahrhunderts

Vortrag von Dr. Johann-Christoph Emmelius im Rahmen der Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum am Sonntag, 11. Juni um 16 Uhr

Datum: 

11.6.2017

Oberndorf-Kassel-Berlin

EINLADUNG

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Friedensfreunde und Friedensfreundinnen ,

Die Kampagne "Bürgerbündnis 2017 - Wahlprogramm der Zivilgesellschaft" hat Forderungen von 40 Gruppen des alternativen Spektrums erhalten und in einem „Fahrplan zum nächsten Deutschen Bundestag“ zusammengestellt.

Langjähriger AGDF-Geschäftsführer Ulrich Frey wird 80 Jahre alt

Es ist ein radikaler und konsequenter Aufruf für den Frieden, das „Magdeburger Friedensmanifest“. Es ist eine generelle Absage an Gewalt, ohne Wenn und Aber. Es ist ein Aufruf zur aktiven Gewaltlosigkeit.

Gerade im Wahljahr 2017 sind Bundestagsabgeordnete besonders empfänglich und sensibel für Forderungen, Anfragen und kritische Rückmeldungen ihrer Wählerinnen und Wähler. Deshalb ist dieses Jahr bis zu den Bundestagswahlen im September besonders wichtig für uns.

Seiten