Aktuelles

Am 17. November erhält der ehemalige Kindersoldat und heute UN-Botschafter den Internationalen Friedenspreis der Bremer Stiftung „die schwelle“. Der Versöhnungsbund organisiert deshalb vom 10. bis 25. November eine Vortragsreise mit Junior, die u.a.

Veranstaltungsreihe im Rahmen der Allgemeinen Bildungsangebote 2017/18 – Lebenslang Lernen an der Universität Trier

Die Veranstaltungsreihe ist in Kooperation mit dem Fach Geschichte der Universität Trier und der Arbeitsgemeinschaft Frieden Trier (AGF):

Terminübersicht:

Datum: 

25.10.2017

Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) hat die Freilassung des Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner und der anderen Menschenrechtlerinnen und Menschenrechtler aus der türkischen Haft gefordert.

Nach Ansicht der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) müssen der Einsatz für Frieden, mehr Gerechtigkeit und die Umsetzung der UN-Ziele für eine nachhaltige Entwicklung für die neue Bundesregierung Priorität haben.

Christine Busch aus Düsseldorf ist die neue Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF). Sie wurde auf einer Mitgliederversammlung in Naunhof bei Leipzig einstimmig gewählt und ist damit Nachfolgerin von Horst Scheffler (Mainz-Zornheim), der zehn Jahre lang an der Spitze der AGDF stand.

Der Geschäftsführer der evangelischen Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF), Jan Gildemeister (Bonn), hat die Landeskirchen der EKD ermutigt, sich stärker mit Friedensfragen zu beschäftigen, sich dabei am 2007 von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) übernommenen Leitbild des gerechten Friedens zu orientieren und sich so in gesellschaftliche Diskussionen einzubringen.

Mit einem Friedensweg in Mutlangen am 23. September 2017 eröffnet die ökumenische Aktion für Frieden und Gerechtigkeit „ Ohne Rüstung Leben“ eine Veranstaltungsreihe zu ihrem 40. Geburtstag.

Datum: 

23.9.2017

Die evangelische Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) gratuliert dem Publizisten, Pädagogen und Friedensaktivisten Jürgen Grässlin zu seinem 60. Geburtstag (18. September). „Jürgen Grässlin gehört zu Recht zu den profiliertesten Rüstungskritikern in Deutschland. Seine kritische Stimme und seine Arbeit für den Frieden sind wichtig und unverzichtbar.

Die Pläne der Europäischen Union, Gelder aus dem Instrument für Stabilität und Frieden, mit dem Maßnahmen der zivilen Konfliktprävention finanziert werden, künftig auch für die Unterstützung von Streitkräften in Drittstaaten zu verwenden, hat der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, scharf kritisiert.

Seiten