Pressemeldungen

Morgen - ab dem 20. September 2017 - liegt der Atomwaffenverbotsvertrag in den Vereinten Nationen zur Unterzeichnung aus. Er tritt in Kraft, nachdem ihn 50 Staaten unterzeichnet und ratifiziert haben. Drei Tage später laden die Pressehütte Mutlangen zusammen mit der ökumenischen Aktion für Frieden und Gerechtigkeit „Ohne Rüstung Leben“ zum Friedensweg nach Mutlangen ein.

Sinti und Roma wurden über Jahrhunderte in Europa verfolgt und umgebracht. Auch heute noch werden Menschen, die sich selbst als Sinti oder Roma bezeichnen oder für solche gehalten werden, mit negativen Zuschreibungen belegt. Die Bilder, die in den Medien, in der Politik und in privaten Gesprächen verbreitet werden, prägen den Blick der Mehrheit auf die Minderheit.

 Zwei Tage nach der Bundestagswahl veranstalten verschiedene Bremer Gruppen am Dienstag, 26. September, im Gemeindezentrum Zion, Kornstraße 31 (Bremen-Neustadt), um 19.30 Uhr ein Podiumsgespräch zum Themenkomplex: "Russland, Europa und die USA im geopolitischen Spannungsfeld - Eine neue Ost- und eine neue Westpolitik sind überfällig!"

Am Sonntag, 24. September um 16 Uhr kommt die Journalistin Charlotte Wiedemann mit einem Vortrag zur gesellschaftlichen Verantwortung des Journalismus in das Antikriegshaus Sievershausen.

Datum: 

24.9.2017

Am Donnerstag, 21. September 2017 eröffnet das hallesche Courage-Netzwerk des bundesweiten Projektes „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ von 8.00 bis 9.30 Uhr die interaktive Wanderausstellung „MUT-ICH“ in den Räumlichkeiten des Europagymnasiums Latina August Hermann Francke.

Mit einem Friedensweg in Mutlangen am 23. September 2017 eröffnet die ökumenische Aktion für Frieden und Gerechtigkeit „ Ohne Rüstung Leben“ eine Veranstaltungsreihe zu ihrem 40. Geburtstag.

Datum: 

23.9.2017

Die evangelische Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) gratuliert dem Publizisten, Pädagogen und Friedensaktivisten Jürgen Grässlin zu seinem 60. Geburtstag (18. September). „Jürgen Grässlin gehört zu Recht zu den profiliertesten Rüstungskritikern in Deutschland. Seine kritische Stimme und seine Arbeit für den Frieden sind wichtig und unverzichtbar.

Die Pläne der Europäischen Union, Gelder aus dem Instrument für Stabilität und Frieden, mit dem Maßnahmen der zivilen Konfliktprävention finanziert werden, künftig auch für die Unterstützung von Streitkräften in Drittstaaten zu verwenden, hat der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, scharf kritisiert.

Pax christi-Vorsitzende Wiltrud Rösch-Metzler sieht Kurswechsel im Vatikan – AGDF-Impuls zum Reformationsjubiläum

Evangelische Friedensarbeit gratuliert Ulrich Finckh zum 90. Geburtstag

Seiten

 
Aktuelles abonnieren