Pressemeldungen

Im Einvernehmen mit den „Erfindern“ des Symbols „Schwerter zu Pflugscharen“ hat das Gesprächsforum „Ökumenische FriedensDekade“ 2006 die AGDF gebeten, das Markenrecht für das Logo der Friedensdekade zu schützen.

Das Thema Frieden sowie außen- und sicherheitspolitische Fragen werden eine zentrale Rolle auf dem kommenden Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin wie auch auf den Kirchentagen auf dem Weg spielen. Davon ist der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, überzeugt.

Bonn. Hugo Boss lädt am kommenden Dienstag, 23. Mai 2017, zu seiner jährlichen Hauptversammlung nach Stuttgart ein. Um dort sprechen zu können, hat sich die Vorsitzende der Frauenrechtsorganisation FEMNET, Gisela Burckhardt, Aktien des Modekonzerns gekauft.

Die Bedeutung, aber auch die Verantwortung der Religionen für den Frieden in der Welt hat der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD), Renke Brahms, betont.

Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) hat eine deutliche Kritik an der geplanten Predigt von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen bei einem Bittgottesdienst für den Frieden der Militärseelsorge beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin geäußert. In einem Schreiben an den evangelischen Militärbischof Dr.

UDT - Waffen, die die Welt nicht braucht Bremen.

"UDT" steht für "Undersea Defence Technology" und bezeichnet die weltgrößte Messe und Konferenz dieser Art.

Vor 50 Jahren ging es in Hannover um den „Friedensdienst mit und ohne Waffen“ – AGDF-Vorsitzender Horst Scheffler: „Auch heute sind Friedensthemen weiter aktuell“

Die "Goldenen Nasen des deutschen Rüstungsexport" gewannen Gold beim Nachwuchswettbewerb des Art Directors Club. Professor Mathias Rebmann von der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim wurde für die Nasen, die im Projektkurs „Guerilla und Social Media“ entstanden, mit einer Auszeichnung in Gold belohnt.

Bonn, 16.05.2017. Wie wird Frieden gemacht? Wie geht zivile Konfliktbearbeitung? Wer macht dabei mit? Antworten auf diese Fragen gibt der Zivile Friedensdienst jetzt mit einer interaktiven Weltkarte, die Projekte für Gewaltprävention und Friedensförderung in Konfliktregionen vorstellt.

Wenn am 20. Mai in der Lutherstadt Wittenberg die Weltausstellung Reformation ihre Pforten öffnet und an 95 Tagen bis zum 10. September unterschiedliche Sichtweisen und Perspektiven auf die Reformation eröffnet werden, dann ist das auch der Start für das „Café #Friedenswege“ am Schwanenteich in den Wallanlagen von Wittenberg.

Seiten

 
Aktuelles abonnieren