Pressemeldungen

 Bremen/Hamburg/Bonn/Kassel. Den beigefügten Rundbrief der Friedensbewegung zum G20-Gipfel geben die Kooperation für den Frieden, der Bundesausschuss Friedensratschlag, das Hamburger Forum für Völkerverständigung und weltweite Abrüstung und das Bremer Friedensforum gemeinsam heraus.

Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) hat die hohe Zahl von Minderjährigen in der Bundeswehr scharf kritisiert. „Es ist erschreckend, dass die Zahl minderjähriger Soldaten ihren höchsten Stand seit Aussetzung der Wehrpflicht erreicht hat“, betonte Jasmin Schwarz, die EAK-Referentin für Kriegsdienstverweigerung.

Angesichts zunehmender zwischenstaatlicher und innerstaatlicher Konflikte fordern die deutschen Zweige der Internationalen Katholischen Friedensbewegung „Pax Christi“ und des Internationalen Versöhnungsbundes eine deutliche Stärkung der Friedensbildung in Schulen und außerschulischen Einrichtungen und in der internationalen Zusammenarbeit  - durch Friedensdienste, Projekte für Gewaltprävention

Erasmus – Anwalt des Friedens in den Kämpfen des Reformationsjahrhunderts

Vortrag von Dr. Johann-Christoph Emmelius im Rahmen der Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum am Sonntag, 11. Juni um 16 Uhr

Datum: 

11.6.2017

Langjähriger AGDF-Geschäftsführer Ulrich Frey wird 80 Jahre alt

Es ist ein radikaler und konsequenter Aufruf für den Frieden, das „Magdeburger Friedensmanifest“. Es ist eine generelle Absage an Gewalt, ohne Wenn und Aber. Es ist ein Aufruf zur aktiven Gewaltlosigkeit.

Im Einvernehmen mit den „Erfindern“ des Symbols „Schwerter zu Pflugscharen“ hat das Gesprächsforum „Ökumenische FriedensDekade“ 2006 die AGDF gebeten, das Markenrecht für das Logo der Friedensdekade zu schützen.

Das Thema Frieden sowie außen- und sicherheitspolitische Fragen werden eine zentrale Rolle auf dem kommenden Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin wie auch auf den Kirchentagen auf dem Weg spielen. Davon ist der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, überzeugt.

Bonn. Hugo Boss lädt am kommenden Dienstag, 23. Mai 2017, zu seiner jährlichen Hauptversammlung nach Stuttgart ein. Um dort sprechen zu können, hat sich die Vorsitzende der Frauenrechtsorganisation FEMNET, Gisela Burckhardt, Aktien des Modekonzerns gekauft.

Die Bedeutung, aber auch die Verantwortung der Religionen für den Frieden in der Welt hat der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD), Renke Brahms, betont.

Seiten

 
Aktuelles abonnieren