Pressemeldungen

Der Internationale Versöhnungsbund/Deutscher Zweig schließt sich der Position des Friedensbeauftragten des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Renke Brahms, in seiner Kritik an der neuesten Bundeswehr-Werbekampagne an. Auch der Versöhnungsbund findet es empörend und völlig unangemessen, mit einem Slogan ,Gas, Wasser, Schießen´ Handwerker für die Bundeswehr zu suchen.

Der Countdown läuft. Nur noch wenige Tage, dann wird es die Menschenkette für den Frieden beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund geben, zu der die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) aufgerufen hat.

Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Renke Brahms, hat die neueste Bundeswehr-Werbekampagne scharf kritisiert. „Ich finde es empörend und völlig unangemessen, mit einem Slogan ,Gas, Wasser, Schießen´ Handwerker für die Bundeswehr zu suchen“, betonte Brahms zu den Plakaten, die derzeit veröffentlicht werden.

 

Am Freitag, 14. Juni um 19.30 stellen Nikolás und Samir, die beiden kolumbianischen Freiwilligen, die seit September letzten Jahres im Antikriegshaus Sievershausen ihren einjährigen Dienst versehen, ihr Ausstellungsprojekt über den Friedensprozess in ihrem Heimatland vor.

Datum: 

14.6.2019

Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für KDV und Frieden (EAK) hofft auf eine große Beteiligung an der während des Deutschen Evangelischen Kirchentags in Dortmund geplanten Menschenkette „Vertraue dem Frieden und lebe ihn“ und ruft daher nicht nur die Besucherinnen und Besucher des Kirchentags, sondern alle Menschen im Land zur Teilnahme auf.

Datum: 

22.6.2019

Fliegerhorst Büchel. Am Sonntag 2. Juni protestieren direkt vor dem Atomwaffenstützpunkt in Büchel/Eifel über 80 Menschen zum 31. Jahrestag des INF-Vertrages für die Erhaltung dieses Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme (Intermediate Range Nuclear Forces).

Rüstungsexporte und Migrationsabwehr stehen in einem engen Zusammenhang. In der Ägäis zeigt sich das in vielfältiger Weise. Die Europäische Union steigert ihre Ausgaben für Rüstung und Grenzsicherung, sie schließt ihre Grenzen für Menschen, die vor Krieg und Bürgerkrieg nach Europa fliehen möchten.

Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) erwartet von der Evangelischen Kirche in Deutschland im Herbst auf der Synode ein klares Wort für eine Ächtung von Atomwaffen. Dies betonte AGDF-Geschäftsführer Jan Gildemeister bei einer Protestaktion (2. Juni 2019) von mehreren Friedensgruppen und Organisationen am letzten deutschen Atomwaffenstandort in Büchel in der Eifel.

Die Friedenswerkstatt Mutlangen lädt zum internationalen Frauenfrühstück ein. Am Donnerstag 6.6.2019 ist Angelika Huber-Sommer zu Gast. Ihr Thema: Nachdenken über Gudrun Ensslin.

Seiten

 
Aktuelles abonnieren