Pressemeldungen

Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) hat die kritische Aufarbeitung des militärischen und zivilen Engagements in Afghanistan durch die Enquetekommission des Deutschen Bundestages nachdrücklich begrüßt, gleichzeitig aber auch angemahnt, möglichst rasch die entsprechenden Lehren aus diesem Bundeswehr-Einsatz zu ziehen.

Zwei Jahre nach dem russischen Angriff auf die Ukraine sieht die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) mit großer Sorge auf diesen Krieg und auf die weiter steigenden Opferzahlen. Gleichzeitig sieht der Friedensverband derzeit nur wenige Chancen für einen Waffenstillstand und einen längerfristigen Frieden.

Die Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit Sievershausen und die Stiftung Frieden ist ein Menschenrecht schreiben zum siebzehnten Mal den mit 5.000 Euro dotierten Friedenspreis Sievershäuser Ermutigung aus. 

Bis zum 11. Februar zeigt eine Kooperation aus Volkshochschule Trier, Forschungs- und Dokumentationsstelle SEAL der Universität Trier,

Etwa 60 Vereine und Organisationen aus der Zivilgesellschaft rufen für den kommenden Sonntag, den 28. Januar 2024, um 14:00 Uhr zu einer Demonstration vor der Porta Nigra auf. Unter dem Slogan „Nie wieder ist jetzt“ finden bereits im ganzen Land seit Wochen Klein- und Großdemos statt.

Datum: 

28.1.2024

Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) hat sich erfreut darüber gezeigt, dass derzeit zigtausende Menschen auf die Straße gehen und gegen den zunehmenden Rechtsextremismus in Deutschland demonstrieren.

In Halle (Saale) haben sich am Samstag, den 20. Januar 2024, zahlreiche Menschen und Organisationen zu einem vielfältigen, zivilgesellschaftlichen Protest zusammengefunden.

Aus Anlass des Gedenktages an die Opfer des Nationalsozialismus lädt die Arbeitsgemeinschaft Frieden e.V. (AGF) zu einer Stadtführung ein: Am Sonntag, dem 28. Januar 2024 erinnert die AGF an mutige Frauen, die in Trier und Hermeskeil Widerstand gegen das NS-Regime geleistet haben. An fünf Stationen in der Stadt wird deutlich, auf

Datum: 

28.1.2024

Seiten

 
Aktuelles abonnieren