Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus in Neustadt

In dem ehemaligen Gefängnis der Turenne-Kaserne (heute: Quartier Hornbach) in Neustadt an der Weinstraße wurde am 13. März 2013 eine Gedenkstätte für NS-Opfer eröffnet. Die Kaserne war im Frühjahr 1933 während einiger Monate ein Arbeits- und Konzentrationslager. Über 500 Männer aus über 80 Gemeinden in der Pfalz wurden hier von den Nationalsozialisten als ihre politischen Gegner gefangen gehalten. Die Gedenkstätte steht heute insbesondere für Schülerinnen und Schüler als Geschichtswerkstatt offen. Der im November 2009 gegründete Förderverein wird durch den evangelischen Diakon Eberhard Dittus geleitet, der seit vielen Jahren im Bereich der Friedensarbeit der Evangelischen Kirche der Pfalz tätig ist.

Der Förderverein sieht seine Aufgabe darin, die Erinnerung an die Opfer wach zu halten und gleichzeitig durch Projekte der Demokratieerziehung dazu bei zu tragen, dass die Gedenkstätte ein Ort ist, an dem Lernen für Gegenwart und Zukunft stattfinden kann. Eine handlungsorientierte Vergegenwärtigung der Menschenrechte steht dabei im Zentrum der pädagogischen und historischen Arbeit.

Kontakt:
Förderverein Gedenkstätte für NS-Opfer in Neustadt
Fon: 06321-9597472 (AB)
Mobil: 0172 - 7474419
Mail: info [at] gedenkstaette-neustadt.de

Öffnungszeiten:  Sonntags von 14 bis 16 Uhr, für Gruppen zusätzliche Öffnungen nach Absprache.

Adresse: 

Förderverein Gedenkstätte für NS-Opfer in Neustadt
Quartier Hornbach 13 a/b
c/o Eberhard Dittus
67433 Neustadt/Weinstraße
Deutschland

Arbeitsfeld: 

  • Aktionen gegen Rechtsextremismus/Rassismus
  • Erinnerungsarbeit/Stadtrundgänge/Stolpersteine
  • Frieden/Friedensarbeit

Adresse: 

Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus
Quartier Hornbach 13 a/b
67433 Neustadt an der Weinstraße
Deutschland