Aalener Bündnis für den Frieden

(Angaben aus der Internetseite des Vereins)
Das Aalener Bündnis ist ein spontaner Zusammenschluss zu einer Anti-Kriegs-Demonstration in Aalen (Baden/Württemberg) am Montag, 27. Januar 2003, aus Sorge um die Entwicklung im Irak, initiiert von Frau Pfarrerin Ursula Richter, mit überwältigender Beteiligung der Aalener Bevölkerung (über 2000 Menschen). Die anschließende Friedensarbeit wurde von einem immer breiter werdenden Bündnis getragen, so dass alle Beteiligten eine Fortführung der Friedensarbeit wünschten, auch um die inzwischen geknüpften Bande der unterschiedlichsten Gruppen nicht einschlafen zu lassen.

Bürgerinnen und Bürger aus Aalen und dem Ostalbkreis, evang. Dekanatsamt Aalen, evang. Pfarramt Wasseralfingen, kath. Gesamtkirchengemeinde Aalen, kath. Betriebsseelsorge, muslimische Gemeinde e.V., türkisch-islamischer Kulturverein, evang.-methodistische Gemeinde Aalen, evang.-freikirchliche Gemeinde Aalen, DGB Ostwürttemberg, IGM Aalen, ver.di, GEW, Arbeitwohlfahrt KV Ostalb, Internationale der Ärzte gegen den Atom-Krieg, Verein "Gegen-Vergessen-für-Demokratie", Theater der Stadt Aalen, amnesty international -ai- Ortsgruppe Aalen, Familienbildungsarbeit -FBA- Aalen, Freundeskreis Asyl Aalen, SPD Ostalb, Bündnis 90/die Grünen Ostalb,

 

Arbeitsfeld: 

  • Frieden/Friedensarbeit

Adresse: 

Aalener Bündnis für den Frieden
Weidenfelder Straße 12
73430 Aalen
Deutschland