Aktuelles

Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) hat die Bundesregierung aufgefordert, auf die Rekrutierung von Minderjährigen für die Bundeswehr zu verzichten und auch die zunehmende Nachwuchswerbung für den Beruf als Soldat in Jugendeinrichtungen einzustellen.

am 26./27. April 2016 von 14 Uhr bis 13.15 Uhr

bei der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft in Heidelberg.

Es bietet - trotz oder gerade angesichts - der aktuellen Entwicklungen die Gelegenheit zur Reflexion mit Vertreter/innen anderer Friedensorganisationen, Andreas Zumach als Referenten und Mitarbeitenden der FESt.

Datum: 

26.4.2016

Unter dem Motto  "How to breed Terrorists and Refugees"  (Wie man Terroristen und Flüchtlinge macht) veranstaltet der Internationale Versöhnungsbund vom 28. März bis 2. April 2016  eine Fahrradtour gegen den Drohnenkrieg von Büchel nach Ramstein.

(aktueller Flyer anbei)

Datum: 

28.3.2016

In einer rasanten Abstimmung hat der Bundestag Anfang Dezember den Einsatz der Bundeswehr in Syrien beschlossen. Das bedeutet: Für die Syrer ändert sich nichts, auch der völkerrechtswidrige Einsatz der Deutschen wird nichts daran ändern, das Tag für Tag ein Bombenregen auf die Bevölkerung niederprasselt, im Gegenteil.

Datum: 

20.2.2016

Am 8. Februar 1956 beschloss das Bundeskabinett die Wiedereinführung der WehrpflichtDie „Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden“ (EAK) kann in diesem Jahr auf ihr 60-jähriges Bestehen blicken.

Ist dieser Einsatz mit Ihrem Gewissen vereinbar? - Wenn nicht, verlangen Sie eine andere Verwendung!

pax christi ermutigt die Soldatinnen und Soldaten des deutschen Syrien-Kontingents zu individueller Gewissensprüfung

Konferenz für Friedensarbeit im Raum der EKD in Tutzing

Trauer um Andreas Buro

Prof. Dr. Andreas Buro, Friedensforscher und jahrzehntelanger Vordenker der deutschen Friedensbewegung, ist am Dienstag, dem 19.1.2016, im Alter von 87 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit in seinem Haus in Grävenwiesbach im Taunus im Kreise seiner Familie friedlich eingeschlafen und verstorben.

Während die internationale Öffentlichkeit schockiert auf den neuesten Bombenanschlag in Istanbul reagiert hat, bleibt die Situation in der Osttürkei weitgehend unkommentiert und unbekannt.

 Bremen. Die Anschläge von Paris, dann der überstürzte völkerrechtswidrige Einstieg Deutschlands in den Krieg in Syrien: An etlichen Stellen - auch in Bremen - haben Menschen in der Friedensbewegung Aktivitäten durchgeführt, um diesen Krieg so schnell wie möglich wieder zu beenden.

Seiten