Aktuelles

für die Pressehütte Mutlangen anlässlich ihres 30-jährigen Bestehens

Im Technologiezentrum EULE

 

 

 

 

Eintritt: 15 Euro

Datum: 

19.9.2015

„Von deutschem Boden soll nur Frieden ausgehen.“ Dieses Friedensgebot aus dem Zwei-plus-Vier-Vertrag stellt nach Ansicht des Friedensbeauftragten des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Renke Brahms, eine bleibende Verpflichtung für die deutsche Politik dar.

(2.9.2015) Auch in diesem Jahr wird der mit 5000 Euro dotierte Helga-und-Werner- Sprenger-Friedenspreis vergeben.
Die Freiburger INTA-Stiftung würdigt mit diesem Preis Menschen und Initiativen, die sich in besonderer Weise um die Förderung des Friedens verdient machen oder verdient gemacht haben.

Die katholische Friedensbewegung pax christi und die evangelische Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) haben die deutschen Bischöfe und Kirchenleitungen aufgefordert, im Zusammenhang mit der Erarbeitung des neuen Weißbuches der Bundeswehr deutlich zu machen, dass die Sicherung wirtschaftlicher und machtpolitischer, geostrategischer Interessen keine

70 Jahre nach der Befreiung von Faschismus und Krieg, 70 Jahre nach den Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki suchen sich die FriedensradfahrerInnen unter dem Motto "Bike for Peace and New Energies" den Ort der Schlacht des ersten Weltkriegs bewusst als Startort.

Ukraine, Rüstungsexport und Flüchtlingsproblematik sind Themen des Antikriegstags 2015

Mit über 130 Veranstaltungen erinnern Gewerkschaften und Friedensgruppen zum Antikriegstag an den deutschen Überfall auf Polen am 1. September vor 76 Jahren, mit dem ein Vernichtungskrieg ohne Beispiel begann.

Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) und die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) kritisieren erneut die Konzerte von Musikformationen der Bundeswehr in Kirchen, die gerade in der Adventszeit verstärkt stattfinden. In Schreiben als Anlass des Antikriegstages (1.

Der Bundesausschuss Friedensratschlag und die Kooperation für den Frieden rufen friedensbewegte Menschen und Organisationen auf, für Rüstungskonversion verstärkt wieder in der Öffentlichkeit zu werben. Auch die Ergebnisse der kommenden  Gewerkschaftstage  der  beiden  großen  Gewerkschaften  IG  Metall und Ver.di sind dafür geeignet.

Eine Willkommenskultur aufbauen, die Ursachen von Flucht und Gewalt erkennen und bekämpfen und einer Fremdenfeindlichkeit und einem wachsenden Rassismus deutlich die Stirn bieten, dies sind nach Ansicht der evangelischen Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) die aktuellen Herausforderungen in der Flüchtlingspolitik.

Angesichts der wachsenden Anzahl von Übergriffen auf Flüchtlingsunterkünfte, wie zuletzt vor wenigen Tagen im sächsischen Heidenau, hat der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, vor einer Zunahme von rechtsextremer und fremdenfeindlicher Gewalt gewarnt.

Seiten