Presseinformation des Bremer Friedensforum: 75. Jahrestag: Bremerinnen und Bremer gedenken der Opfer der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki

30. Juli 2020

Mahnwache am Mittag und nächtliche Gedenklichter-Aktion am 6. August Bremen.

Am 6. und 9. August jähren sich die Atombombenabwürfe der USA auf Hiroshima und Nagasaki zum 75. Mal. Mit einer Mahnwache erinnern das Bremer Friedensforum, IPPNW, Bremische Stiftung für Rüstungskonversion und Friedensforschung, Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigung der Kriegsdienstgegner (DFG-VK), Juristen und Juristinnen gegen atomare, biologische und chemische Waffen, für gewaltfreie Friedensgestaltung (IALANA), Nordbremer Bürger gegen den Krieg, #Aufstehen Bremen und die ICAN-Botschafter an den Jahrestag.

Die Jahrestage der Atombombenabwürfe werden traditionell als Anlass genommen, vor den Gefahren der militärischen und zivilen Nutzung der Atomenergie zu warnen. In diesem Jahr stehen die Forderungen an die Bundesregierung: "Keine Anschaffung von neuen Atombombern!" und die "Beendigung der nuklearen Teilhabe" im Mittelpunkt. Die Friedensorganisationen fordern gerade in Corona-Zeiten zivile Investitionen für Gesundheit und Klimaschutz sowie eine Entspannungs- und Friedenspolitik insbesondere mit Russland. Die Mahnwache in Bremen findet am Donnerstag, 6. August, in der Zeit von 12 bis 13 Uhr auf dem Marktplatz statt. Roland Blach, Geschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft in Baden-Württemberg, Rudolf Dibbern von der Friedensinitiative Unser Lieben Frauen sowie eine junge Botschafterin der Friedensnobelpreisträger-Organisation ICAN werden sprechen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden gebeten, Blumen mitzubringen, um auf dem Marktplatz das Friedens- und Anti-Atom-Zeichen auszulegen. Ein gemeinsamer Friedenstanz, wegen Corona mit Abstandsbändern, beendet die Veranstaltung. Im Rahmen der weltweiten Hiroshima-Gedenkaktionen findet in Bremen am 6. August, nachts von 0.45 bis 1.15 Uhr eine zusätzliche Aktion statt: Gedenklichter formen das Peace-Zeichen neben der Kunsthalle.